Kulturdatenblatt

Typen und Sortenkunde

Wie ist es it der Sortenvielfalt 2021 bestellt?
Weitere Namen und Bezeichnungen
Ruke; Umurke; Kukumer; Gummer; Kümmerling; Kukumber; Gürkchen; Cornichon; Gherking; Görng'
Vorfahren und lebende Verwandte

C. hystrix

C. hardwickii

Kreuzungsmöglichkeiten

Vorfahr bzw. lebender nächster Verwandter von C. sativus sind C. hystrix und C. hardwickii, letzterer wird auch als ein Kulturflüchtling betrachtet. Zumindest kreuzt er sich mit C. sativus.

Gurken werden einerseits nach ihrer Herkunft, andererseits nach der Verwendungsart und oder nach ihren Wachstumscharakteristika unterschieden, in:

  1. Endlich und endlos wachsende Typen.
  2. Parthenokarpe und samenbildende Sorten.
  3. Anbauort: Glas-, Kasten- und Treibhausgurken im Gegensatz zu Land- oder Feldgurken
  4. Verwendungsart: Salat-, Treib- Schäl- oder Schlangengurke im Gegensatz zu Einleggurken mit Sorten welche als Essig-, Senfgurken oder als Cornichons verarbeitet werden.
  5. Nach ihrer Form in längliche und in runde Gurken, welche in den USA bekannter sind als bei uns.
  6. Nach ihrer Herkunft: Indische Netzgurken, Sikkim-Gurke (wird teils als Sorte, als Gruppe oder gar eigene Art behandelt: C. sativus sikkimensis),
    China Gurken (Gruppe Xishuangbannesis; syn. C. sativus var. xishuangbannesis) und
    anguria, welche sicher aus Afrika stammt und in Russland für Mixed Pickles angebaut wird.

Kreuzungen mit C. melo oder C. lanatus sind nicht beschrieben worden, man kann also davon ausgehen, dass man Melonen und Gurken nebeneinander anbauen darf. Anbei eine Tabelle über beschriebene Kreuzungen (x) und wahrscheinlich mögliche (?):

Sorten vor 120 Jahren

'Alt-Reichskanzler'; 'Bisenzer (mährische) Salzgurke'; 'Bismarck'; 'Borowskis Traubengurke'; 'Delfter Weiße'; 'Delikateß'; 'Deutscher Sieger'; 'Erfurter Grüne'; 'Erfurter lange Weiße'; 'Französiche lange Weiße'; 'Französische Trauben'; 'Goliath'; 'Grüne Trauben'; 'Hampels Juwel'; Hampels verbesserte Mistbeetgurke'; 'Hampels verbesserte Treibgurke'; 'Japanische Klettergurke'; 'Königsdörfer'; 'Muroms Traubengurke'; 'Naunburger Lange'; 'Noas Treibgurke'; 'Paragon'; 'Persische Traubengurke'; 'Schwanenhals'; 'Telegraph'; 'Unikum'; 'Walzengurke von Athen'; 'Weiße Pariser'; 'Weiße Trauben'; 'Zitronengurke gelb'

Sorten aus Roter Liste

'Arnstädter grüne Riesen-Schlangen-Gurke'; 'Berliner Aal'; 'Beste von Allen'; 'Bismarck'; Boda; Conqueror; 'Cool and Crisp'; 'Deutsche Schlangen'; 'Deutsche Sieger'; 'Deutsche Trauben'; Dickfleischige Gelbe; Dukara; 'Erfurter Ausstellungsgurke'; Fleckenlose; Grazer Essig; 'Grochlitzer lange'; Grochlitzer mittellange'; 'Hampels Treibhaus-Gurke'; 'Hoffmanns Domina'; 'Hunderup'; 'Japanische Klettergurke'; Königsdörffer's Unermüdliche; 'Konkurrent'; Lusia; 'Mittellange grüne'; 'Mittellange grüne volltragende'; 'Mittellange volltragende'; 'Mittellange volltragende (Erfurter und Liegnitzer Typ)'; Modell; 'Noa's Treib'; Pixi; Produkta; 'Reform'; 'Riesen Schälgurke'; 'Rochford's Market'; 'Russische Trauben'; Rytow's Zimmer-Gurke; Salgu; 'Spiers'; 'Spotresisting'; 'Torpedo'; 'Trauben Venloer'; 'Triumph'; 'Volltreffer'; 'Wusena'

Sorten für den Bioanbau 2017 von FIBL empfohlen

'Addison' F1; 'Cadence' F1; 'Corinto' F1; 'Diamant' F1; 'Galaxy' F1; 'Kasshib' F1; 'Kenia' F1; 'Meresto' F1; 'Pradera' F1; 'Profi' F1; 'Quarto' F1; 'Solverde' F1; 'Torreon' F1; 'Verdon' F1

Open-Source-Sorten

leider keine bekannt

Mitglieder in der Slowfood "Arche des Geschmacks"

Bautzener Kastengurke

Sorten mit komischen Namen

'Zitronengurke', die so gar nichts mit Zitronen zu tun hat und auch nicht sauer schmeckt.

Sorten aus fremden Ländern für Jäger und Sammler

keine gefunden

Auslesekriterien und Saatgutgewinnung

Merkmale alter Sorten

bitterer Stielansatz

Während des vegetativen Wachstums
  • Rankenbildung (pro Blattachsel jeweils eine einfingrige Ranke)
  • Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinbrüche
  • Charakteristischer Wuchs
Während des generativen Wachstums
  • Verhältnis von männlichen zu weiblichen Blüten
  • Zahl der Fruchtblätter (3 oder 5)
Nach der Ernte in Genussreife
  • Fruchtform: glatt, gerieft, stachelig, warzig, länglich, rund (nur wenn sie frei wachsen kann, d.h. nicht aufliegt)
  • Fruchtfarbe: grün, gelb, gestreift
  • Beschaffenheit der Fruchthaut zur Genussreife: ledrig, hart, weich
  • Farbe der Nähte der Früchte
  • Bestimmung des Erntefensters und der Lagerfähigkeit
  • Konsistenz –Biss
  • Bitterstoffbildung im Fruchtansatz oder ganzer Frucht
Nach der Ernte des Saatguts
UPOV Test Guideline

No. 61

Vorschlag für unkonventionellen Züchtungsansatz

Mit der Zeit werden neu angesetzte Gurkenblätter immer definierter, d.h. spitziger, was auf einen qualitativen Unterschied aufgrund des Alters schließen lässt. Ob sich diese wie immer geartete Wirkung auch in später angesetzten Früchten positiv ausprägt, wäre zu beobachten.
Auch das Geschlecht der Blüten wird wohl mit von dem Grad der Verzweigung beeinflusst, denn weibliche Blüten sitzen gerne an Trieben höherer Ordnung. Das könnte darauf hindeuten, dass in diesen Zweigen die Gibberilinkonzentration zurückgeht. Vielleicht tendieren ja Samen aus Gurken von Trieben höherer Ordnung wiederum zu mehr weiblichen Blüten. Auch das wäre zu ergründen.

Technisch-Gentechnische Vergewaltigungs- und Forschungsansätze

Ich empfinde es schon als gewaltsam, wenn man die Pflanzen über Phytohomone verweiblicht, bzw. vermännlicht. Dies ist bei den parthenokarpen Schlangengurkensorten aber notwendig um überhaupt wieder Samen zu erlangen.

In Israel wurden Virusresistenzen mittels Genschere in Gurken eingebaut.

Auch versucht man mittels CRISPR/CAS noch mehr weibliche Blüten zu erzeugen. (Die Gurke als Gebärmaschine....).

In Polen wurde die Gurke gentechnisch verändert um Süßungsmittel zu produzieren (Thaumatin).

 

X)