Kulturdatenblatt

Typen und Sortenkunde

Wie ist es um die Sortenvielfalt 2020 bestellt?

Wenn man in den europäischen –Sortenkatalog schaut, entdeckt man einige registrierte, d.h. zugelassen Sorten, die aber nicht unbedingt gleichzeitig geschützt sind, was bedeutet, dass unter Einhaltung des SaatG diese sogar gewerblich in den Vertrieb gebracht werden dürfen, ohne dass man Lizenzgebühren zahlen muss. Allerdings fängt die wahre Vielfalt erst weit jenseits der offiziell gelisteten Sorten an!

Der VEN hat einen eigenen Erhalterring für Bohnen. Ähnliches gibt es bei Arche Noah über die spezialisierten Patenschafts-Betreuer.

Trotzdem ist die Bohnenvielfalt hierzulande dramatisch zurückgegangen, vor allem wenn man an Sorten für Kleingärtner und Hobbygärtner denkt, denen es nicht um Maschinenernte sondern um Geschmack geht und die oft windende den Buschtypen gegenüber bevorzugen. Offiziell gibt es ca. 3 mal soviel Busch- als Stangenbohnen.

Das Brockhauslexikon spricht in seiner Ausgabe von 1953 noch von 500 Sorten Gartenbohnen. In der Tabelle habe ich gezählt, was in den offiziellen Katalogen zu finden ist X)  X)   X)  X) :

 

Weitere Namen und Bezeichnungen

Weitere Namen für Feuerbohnen:
Prunkbohne, Türkenbohne, Wollbohne, Käferbohne, Schminkbohne

Phaseolus coccineus (syn. Ph. multiflorus)
   - Ph. coccineus subsp. coccineus
    -Ph. coccineus subsp. Formosus

Weitere Namen für Gartenbohnen:

Fitzebohnen, Fisolen,
mit den Spezialitäten Pinto- oder Wachtelbohnen, Kidneybohnen, Schwarze Bohnen, Appaloosa Bohnen und Grüne Bohnen.

Phaseolus vulgaris (syn.; Ph. communis; Ph. esculentus)
  - Ph. vulgaris ssp. vulgaris var. nanus  
Buschbohnen
  - Ph. vulgaris ssp. vulgaris var. vulgaris)      Stangenbohnen,
  - Ph. vulgaris ssp. nunas (syn.  Ph. vulgaris Nunas Gruppe) Poppbohne

Vorfahren und lebende Verwandte

Phaseolus coccineus ssp. polyanthus
(syn. Ph. polyanthus, Ph. dumosus)      
mutmaßliche Urform der Feuerbohne X)

Phaseolus formosus                                mutmaßliche Urform der Feuerbohne X)

Phaseolus aborgineus                             mutmaßliche Urform der Gartenbohne, heute noch von armer Befölkerung gesammelt X)

Phaseolus acutifolius                               Wildbohne aus Mexico, auch Tepar-oder Teparybohne genannt
 (so wichtig, dass sie eine eigene Abkürzung bei der UPOV erhalten hat "PHASE_ACU")

Phaseolus polystachyus                           Wildbohne, Dickichtbohne, welche auch in gemäßigtem Klima wächst X) X)

Phaseolus leptostachyus                         salztolerante Wildbohne, mit Vorkommen in Neuguinea (2n=20)X), X)  

Phaseolus microcarpus                           salztolerante Wildbohne, mutmaßlicher Vorfahr der Gartenbohne mit 2n=20
(die Gartenbohne mit 2n=22 entstand dann durch die Verschmelzung zweier Chromosomen X))

Phaseolus lunatus                                   Limabohne, Mondbohne, Rangunbohne X)

Kreuzungsmöglichkeiten

Die Gattung Phaseolus umfasst je nach Systematiker heute 50 bis 75 Arten. Wobei einige ungenutzte Arten heute als Genpool zur Verbesserung der weltweit genutzten Arten interessant werden könnten.

Bei Bohnen muss zwischen kommerziellen Vermarktungsangaben und botanischen Merkmalen unterschieden werden.

Während der Markt in Schnitt- und Trockenbohnen und bestenfalls noch die Farbe der Kerne unterscheidet, kann man botanisch sowohl bei Feuer- als auch bei Gartenbohnen zwischen rankenden, schlingenden und gestauchten, buschigen Typen unterscheiden. Angeblich sind die endlich wachsenden Buschsorten erst in Europa entstanden.

Es gibt, wie bei den Erbsen sehr süße Zuckerbohnen, deren Hülsen um die Kerne bei Samenreife schrumpeln. Ganz jung geerntet Bohnen werden als Prinzessbohnen vermarktet, auch wenn die Prinzessin bekanntermaßen auf der Erbse schläft, nicht auf der Bohne.

Sehr runde Kerne werden als Perlbohnen verkauft.

Die Inkas kannten eine Bohne die sich poppen ließ, d.h. deren Stärkebeschaffenheit dem des Poppcorns ähnlich gewesen sein muss (Deppe, 2000).

Phaseolus zeigt Blüten in den Farben weiß, rosa bis lila und zweifarbig.

Coccineus zeigt Blüten in den Farben weiß, rosa, karmesinrot und zweifarbig.

Die Samen (Kerne) sind so mannigfaltig, dass die Farb- und Mustervielfalt kaum zu beschreiben ist: die Grundfarben sind weiß, beige, braun, rosa, rot, schwarz, die Zeichnungen sind gescheckt, gesprenkält, gebändert ….

Das einzige was es nicht gibt: einen deutlichen Ring um den Nabel, denn das haben nur die Altweltbohnen aus der Vigna-Gattung.

Fädigere Sorten kommen bei allen Neuweltbohnen vor. Bei Trockenbohnen ist diese Eigenschaft sogar erwünscht, sie lassen sich einfacher öffnen.

Auch die Hülsenfarben von Schnittbohnen können unterschiedlich sein, die gelben nennt man auch Wachsbohnen, klassisch grüne und sogar violette Typen gibt es (diese werden beim Kochen wieder grün.)

Die Hülsenformen unterscheiden sich im Querschnitt: flachere Typen werden Schwertbohnen/Romano-genannt, rundliche werden Filetbohnengenannt.

Sorten vor 120 Jahren

'Frühe Zucker-Brechbohne'; 'Zucker-Brechbohne'; 'Zucker-Schwertbohne'; 'weiße fürhe Speckbohne'; ' weiße russische Stangenbohne'; ' Zeppelin'; ' Schlachtschwert- Riesenbohne'; ' Reisbohne'; ' Zucker- Perlbohne'; ' Phänomen'; ' 10-Wochen
Korbfüller'; ' Mont d'or'; ' Riesen-Wachsbohne von Algier'; ' Schlachtschwert'; ' Flageolet-Wachsbohne'

Sorten aus Roter Liste

Feuerbohnen: 'Arabische Schmetterlingsbohne', 'Zar'

Buschbohnen:

'Achim'; 'Allerfrüheste weiße m. F.'; 'Alpha mit weißgrundigen Bohnen o. F.'; 'Anne'; 'Ascherlebener Prinsa'; 'Ascherslebener Wachs Goldquelle'; 'Braune Brechbohne allerfrüheste zarte'; 'Breustedts Pallas o.F.'; 'Butterkönigin o. F.'; 'Cometa'; 'Dattel gelbe'; 'Delikat'; 'Delta'; 'Dickfleischige Zucker Brech o. F.'; 'Dilana'; 'Doppelte Holländische Prinzeß m. F.'; 'Du bon jardinier'; 'Dufrix'; 'Dynamit'; 'Eckendorfer Rotsprenkel m. F.'; 'Eislebener Markt'; 'Enorma weiß o. F.'; 'Erfurter markige Fleisch-Buschbohne'; 'Erfurter Markt Wachs'; 'Erfurter Speck m. F.'; 'Erntekrone'; 'Fanal'; 'Favorit'; 'Flageolet'; 'Flageolet lange mit dunklen Bohnen'; 'Flageolet lange mit weißen Bohnen'; 'Flageolet Wachsbohne'; 'Flageolet Wachsbohne gelbschotige frühe reichtragende'; 'Flageolet weiße'; 'Flageolet- weiße Vitry'; 'Fori'; 'Fortschritt'; 'Frühe schwarze Neger'; 'Früheste schwarze langschotige'; 'Früheste schwarze mit wachsgelben Schoten'; 'Fürstin Bismarck'; 'Galant'; 'Gelbe englische Treib'; 'Gelbe Pariser'; 'Gelbe Zucker'; 'Genfer Markt o. F.'; 'Goldbohne'; 'Goldregen'; 'Grußdorfs Algru o. F.'; 'Grußdorfs weiße Feld m. F.'; 'Hada'; 'Heinemanns Wachs Gärtnerstolz'; 'Herkules m. F.'; 'Hinrichs Riesen bunt m. F.'; 'Hinrichs Riesen bunt o. F.'; 'Hinrichs Riesen Wachs'; 'Hinrichs Riesen Wachs bunt m. F.'; 'Hinrichs Riesen Wachs Goliath'; 'Hinrichs Riesen Wachs weiß m. F.'; 'Hinrichs Riesen Wachs weiß o. F.'; 'Hinrichs Riesen weiß m. F.'; 'Holsteiner Zucker-Perl'; 'Hornet'; 'Hundert für Eine'; 'Ilsenburger früheste bunte lange'; 'Ilsenburger weiße'; 'Imuna'; 'Incomparable'; 'Ingo'; 'Isolde'; 'Joanna'; 'Johannisgold'; 'Juni'; 'Juri'; 'Kaiser von Russland'; 'Kaiser Wilhelm'; 'Kaiser Wilhelm Wachs'; 'Karla'; 'Karlsruher Markt'; 'Kolumbus'; 'Konserva weiß o. F.'; 'Krummschnabel m. F.'; 'Langschotige englische Neger'; 'Laux Domina'; 'Londoner Markt m. F.'; 'Lusia'; 'Maßliebchen'; 'Meteor'; 'Meteorit'; 'Mondsichel'; 'Mont d'or Wachs o. F.'; 'Nanon'; 'Neger Treib'; 'Nieren'; 'Non plus ultra'; 'Nordstern'; 'Nova o. F.'; 'Osborns Treib'; 'Paas Lintorfer Frühe'; 'Pergousa'; 'Pokal'; 'Quedlinburger Frühe Wachs II'; 'Refugee'; 'Regulex'; 'Reis Perl Buschbohne ganz kleine weisse'; 'Remus'; 'Riesen Flageolet Mammuth m. F.'; 'Robusta'; 'Rote Pariser'; 'Rubel'; 'Santa Catarina'; 'Sara'; 'Saxa m. F.'; 'Schäfers Universal o. F.'; 'Schirmer's Kasseler Wachs'; 'Schlachtschwert'; 'Schreibers Granda'; 'Schreibers Grandimuna o. F.'; 'Schreibers Lange Brech'; 'Schreibers Longimuna'; 'Schwanecke's dickfleischige Zucker Brech'; 'Schwarze gelbschalige Wachs'; 'Schwertbohne weiße allerfrüheste holländische'; 'Sensation'; 'Solist'; 'Speck Bohne weiße dickfleischige'; 'Subi'; 'Sultan m. F.'; 'Thuringia'; 'Tristan'; 'Triumph'; 'Unerschöpfliche'; 'Valentins Fadenlose'; 'Wachs Amtsrat Koch o. F.'; 'Wachs Brech Bohne schwarze römische'; 'Wachs Dattelbohne'; 'Wachs Dattelbohne weiße gelbschotige'; 'Wachs Erato'; 'Wachs Flageolet mit roten Bohnen'; 'Wachs Flageolet mit violetten Bohnen'; 'Wachs Flageolet mit weißen Bohnen'; 'Wachs Goldjuwel'; 'Wachs Helia'; 'Wachs Ideal m. F.'; 'Wachs Protecta'; 'Wachs Quitlinga'; 'Wachs Resista'; 'Wachs Rheinland m. F.'; 'Wachs Riesen Säbel'; 'Wachs Saxagold'; 'Wachs Schlachtschwert'; 'Wachs Wunder Butter o. F.'; 'Wachs Zucker Perl o. F.'; 'Wachsbohne Pariser Markthallen'; 'Wagners Regula o. F.'; 'Walo'; 'Warox'; 'Watex'; 'Weiße Kochbohne'; 'Weiße Nieren m. F.'; 'Weiße Pariser'; 'Weiße Schlachtschwert'; 'Weiße Schwert'; 'Weiße Treib Allererste'; 'Zucker Brech Bohne große weiße'; 'Zucker Brech frühe weiße'; 'Zucker Butter Brech'; 'Zwaans Furore o. F.'

Stangenbohnen:

'Ascherslebener Auenstolz'; 'Ascherslebener Frauenlob'; 'Ascherslebener Meisterwerk'; 'Ascherslebener Wachs Goldina'; 'Avantgarde allerfrüheste Erfurter Riesen'; 'Blauschotige Schlachtschwert'; 'Blockperle m. F.'; 'Darm-Stangenbohne'; 'Delikateß'; 'Don Carlos'; 'Enßles Energie o. F.'; 'Enßles Ruhm von Stetten o. F.'; 'Excelsior'; 'Flageolet Wachsbohne'; 'Fleißige Berta'; 'Friedensbote'; 'Fürst Bismarck'; 'Gelbschotige Wachs'; 'Gloria'; 'Goldregen'; 'Hildesheimer'; 'Hilds Neckarperle m. F.'; 'Hiltrud'; 'Imperator o. F.'; 'Intestin ohne Fäden'; 'Juli m. F.'; 'Kaiser Friedrich'; 'Kapitän Weddigen o. F.'; 'Kleine Reis-Perl'; 'Korbfüller m. F.'; 'Mansfelder Gold'; 'Mulstopper o. F.'; 'Ohnegleichen m. F.'; 'Olympia'; 'Paas Ernteleicht'; 'Phänomen'; 'Rekord'; 'Rheinische Speck'; 'Riesen Schwertbohne'; 'Riesen Zucker Brech Bohne mit wachsgelben Schoten'; 'Ruhm vom Vorgebirge m. F.'; 'Schlachtschwert lange breite weiße'; 'Schlachtschwert m. F.'; 'Schwarze römische Wachs'; 'Spargelbohne kleine feine weiße'; 'Triumph m. F.'; 'Türkische Erbsen'; 'Wachs Goldbohne o. F.'; 'Wachs Goldhorn o.F.'; 'Wachs Goldkrone'; 'Wachs Zucker Perl o. F.'; 'Weisse Bohne'; 'Zeppelin'; 'Zucker Brech Bohne früheste'; 'Zucker Brech Riesen'; 'Zucker Perl Hochgenuß'

Sorten für den Bioanbau 2019 von FIBL empfohlen

Feuerbohnen: 'Scarlett Emperor'
Buschbohnen: 'Cantare', 'Cadilac', 'Masai', 'Chica', 'Primel', 'Slenderwax', 'Valdor'
Stangenbohnen: 'Blauhilde', 'Eva', 'Musica', 'Emerite', 'Neckargold', 'Neckarkönigin', 'Trebona', 'Weinländerin', 'Zebrina'

Open-Source-Sorten

leider keine bekannt

Mitglieder in der Slowfood "Arche des Geschmacks"

Paas Lintorfer Frühe

Ahrtaler Köksje

Sorten mit komischen Namen

Feuerbuschbohne: 'Hestia' (griechische Göttin des Herdfeuers)
Gartenstangenbohnen: 'Buttler'; 'Lady Di';
Gartenbuschbohnen: 'Feuerzunge'; Stangenbohnen

Sorten mit anderen Anwendungen / Nach GenTG vergewaltigte Sorten

Zur Futtergewinnung 'WAV 612' bis 'WAV 616' (nach §14 GenTG zu kennzeichnende Buschbohnensorten)

Sorten aus fremden Ländern für Jäger und Sammler

Vulgaris-Landrassen aus dem Ursprungsland: 'Jalisco', 'Durango', …
Vulgaris-Besonderheit aus Griechenland: 'Griechische Riesenbohnen' eine (Herkunftssorte) ähnl. wie Feuerbohne 'Weiße Riesen'
 'Kammlacher Schwarze Bohnen'

Auslesekriterien und Saatgutgewinnung

Merkmale alter Sorten

- Fädigkeit
- bei Trockenheit aufspringende Hülsen
- Kälteempfindlichkeit
- Reaktion auf Licht (Langtag, Tagneutral)
- Blüte und Reife nach und nach über den ganzen Sommer
- keine maschinelle Ernte möglich, da Buschsorten nicht alle Bohnen über ihrem Laub bilden
(bei der Maschinenernte werden Bohnenbüsche komplett ausgerissen und dann durch eine spezielle Erntemaschine geschickt)

Während des vegetativen Wachstums

- bei Buschformen: Verkürzung der Internodien:
- bei Buschformen: schneller Bestandsschluss, damit Unkrautunterdrückung
- Eignung für Mischanbau, Suche nach geeigneten Partnern
- Anfälligkeit für Viren (Brenn- / Fettflecken)
- Attraktivität für Schädlinge (Bohnenblattlaus)
- Abwehrkräfte gegenüber Pilzkrankheiten, die aber meist erst im Herbst zuschlagen
- Kälteverträglichkeit / frühe Aussaat und Wachstum bei kühler Witterung, Spätfrostverträglichkeit
- Blattfarbe (hell- oder dunkelgrün, Rotschimmer)
- Bestockungs- und Verzweigungsneigung
- Endhöhe des Bestands

Während des generativen Wachstums

- Blütenfarben
- Einmalige oder langhingezogene Abblüte
- Samenfarben und –muster
- bei Buschformen: Blüten- und Fruchtansatz über oder unter dem Laub
- Hitzeempfindlichkeit während Blüte (Blütenabwurf),
- Anzahl der Blüten/Hülsen pro Blütenstand
- Anzahl Samen pro Hülse
- Länge und Form (platt, rund) der Hülsen und der Spitze (gebogen)
- Farbe und Größe des Samens, Farbe des Nabels
- Höhe der Pflanzen

Nach der Ernte in Genussreife

- Eigenschaft bei Kochen (schnell wasserziehend, geringe Kochzeit, Farbänderung bei Hülsen)
- Geschmack und Bekömmlichkeit: Blähungen.
- Eignung als Trocken- oder Grünbohne (auch Ausprägung der Fäden, bzw. wann diese unangenehm werden oder als praktische Reisverschlussöffner dienen)
- Gesamt-Kulturdauer, Einsatz der Reifezeit, Erntezeitraum (alles auf einmal, oder über längere Zeit)
- Reduktion des Giftstoffgehaltes (Phaseolin), Eignung zum Rohverzehr
- Bei Feuerbohnen: Größe der gebildeten Überdauerungsorgane (Verdickung)
- Konventionell immer noch auf Ertrag, der aber bei einmaliger Ernte geringer ausfallen kann, als bei Dauerernte
- indirekt Ertragssteigernd wirkt Resistenzzüchtung z.B. auf Virosen, Rost- und Fettflecken

Nach der Ernte des Saatguts
UPOV Test Guideline

- UPOV-Test Guidelines Code 9 (Feuerbohne), 12 (Gartenbohne)
die Kidney Bohne wird bei CPVO als Feuerbohne geführt!

Vorschlag für unkonventionellen Züchtungsansatz

- Winterharte Feuerbohnen.
- besonders effektive Symbiose mit Knöllchenbakterien

Technisch-Gentechnische Vergewaltigungs- und Forschungsansätze

- Virusresistenz gegen Golden Mosaic Virus X)
- Insektenresistenz gegen Bohnenbohrer
- Pilzresistenz
- Herbizidresistenz
- Eiweißqualität (Mehionin, Tryptophan)
- Durchbrechen der Inkompatibilität (Selbstunverträglichkeit) zwischen Feuer- und Gartenbohnen

Saatgutgewinnung ganz praktisch

Getrocknete Hülsen können einzeln aufgebrochen werden um unversehrt die Samen zu entnehmen. Das ist die sauberste Methode. Dicke Samen sind qualitativ besser als eingefallene, notgereifte Kerne. Nur bei Zuckerbohnen dürfen die Samen von Natur aus etwas schrumpelig aussehen. Bohnen deren Schale aufgesprungen ist oder welche sehr klein sind, gebe ich den Vögeln.

In manchen Jahren kann ich erst sehr spät Samen ernten und bin sogar aufgrund der Witterung gezwungen, ausgewachsene Hülsen im November im Haus nachreifen zu lassen. Dass mache ich aber nur, wenn die Ranken die Blätter abgeworfen haben und garantiert kein Wachstum mehr im Freien möglich ist. Die so fertig gereiften Kerne verwende ich für mich selbst oder verschenke sie, da sie von minderer Qualität sein könnten.

Bei größeren Mengen kann man die Hülsen in einem Sack (Kopfkissen) auf den Boden legen und mit Nudelholz oder Schuhen dreschen. Danach müssen Bruchbohnen, Spreu bzw. Silberhäutchen per Sieb und Windsichtung getrennt werden.

Ich sortiere zusätzlich meine "Elite" aus, welche besonders große, fette Samen umfasst. Diese verwende ich zum Weitervermehren, alles andere gebe ich ab.