Kulturdatenblatt

Typen und Sortenkunde

Markttechnische und botanische Unterscheidung

Bei den Zwiebeln sind uns die gängigen Handelssortierungen wesentlich geläufiger, als die botanischen Typen, bzw. Gruppen.

Von folgenden Arten (!) wird das Laub als "Schalotte", "Schlotte" und "Lauchzwiebel" auf dem Markt verkauft: Allium cepa Gruppe Aggregatum und Allium fistulosum (die wohl beide am häufigsten angeboten werden), als auch von Allium stipitatum (Persische Schalotten) sowie Allium oschanii (Graue Schalotte).

Der Handel unterscheidet nach Bundzwiebeln (junge Küchenzwiebeln, die wegen ihres Laubes vorzeitig geerntet werden), Lauchzwiebeln bzw. "Schalotten" (Sorten mit geringer Zwiebelbildung, bzw. eng gepflanzt), Küchenzwiebeln (herkömmliche Lagerzwiebeln) und den sehr süßen und großen Gemüsezwiebeln (wie etwa die Sorte 'The Kelsae', die durchschnittlich auf 800 – 1000g X) heranwächst. In England legte ein Hr. Glazebrook sogar ein Expemplar mit 8 kg auf die Waage und nun stehen der Herr und seine Zwiebel im Guinessbuch der Rekorde! X)).

Darüber hinaus wird noch die Hautfarbe (rot, gelb, braun und weiß) angegeben.

Die sehr kleinen, hautlosen 'Silberzwiebeln' landen bei uns in den Essiggurkengläsern.

Botanisch werden allgemein nur noch zwei Gruppen unterschieden:

  • Küchenzwiebeln, Gemüsezwiebeln, Sommerzwiebeln: Allium cepa Cepa Gruppe
  • Schalotten, Lauchzwiebeln, Kartoffelzwiebeln: Allium cepa Aggregatum Gruppe

Kritische Tageslängen (hier geht es nicht um die Sonnenscheindauer), sind wie folgt definiert: Die an die Tropen rund um den Äquator angepassten Sorten fangen bei 12 bis 13 Stunden Tageslicht zu blühen an. Hingegen sind Sorten, die erst bei 14 bis 15 Stunden Licht Blüten ansetzen, für unsere Breitengrade geeignet.

Anbautechnisch spielen die Blühzeitpunkte und davon abgeleitet, die Pflanzzeitpunkte eine Rolle, d.h. ob Kurztag- oder Langtagblüher.

 

Wie ist es mit der Sortenvielfalt bestellt?

Weltweit gesehen ist die Zwiebel zu wichtig um auszusterben, nichts destotrotz können lokale Landsorten an Bedeutung verlieren und ganz verschwinden. Im Jahr 2016 wurde im Freilandmuseum Oberpfalz ein Sammelaufruf nach alten Sorten (mindestens 50 Jahre im Eigenanbau) gestartet bei welchem eine Schalottenzwiebel abgegeben wurde.

Im Europäischen Sorten-Katalog 923 Sorten aus der Cepa Gruppe und 59 Sorten aus der Aggregatum Gruppe registriert (Recherche Mai 2021).

Weitere Namen und Bezeichnungen

Bolle, Bölle, Zwiifel, Zwibli, Zibbl, Zipollen, Sommerzwiebel, Küchenzwiebel

(Der Name ist wahrscheinlich abgeleitet von "zweifache Bolle = Ball, Kugel"), vielleicht, weil sie sich die Bulbe teilen kann).

Vorfahren und lebende Verwandte

Allium galanthum (= A. pseudoceapa) Snowdroponion wächst in der Mongolei und kann Bulben bis 3cm Durchmesser ausbilden X).

Evtl. A. oshanii

Kreuzungsmöglichkeiten

Alle A. cepa Gruppen können sich untereinander kreuzen, soweit sie blühen und Samen bilden. Manche Sorten sind recht blühunwillig und lassen sich besser vegetativ vermehren.

Die Art-Kreuzung mit Winter(heck)zwiebeln (Allium fistulosum) ist dagegen sehr unwahrscheinlich, hat aber irgendwann mal stattgefunden und uns die ausschließlich vegetativ vermehrbaren Etagenzwiebeln (Luftzwiebeln) beschert.

Sorten vor 120 Jahren

Vor 120 Jahren waren wohl weniger Sorten dafür mehr Herkünfte im Gebrauch. Aus diesen meist nach Städten bezeichneten Herkünften wurden die moderne Sorten ausgelesen.

Rotschalig: 'Braunschweiger Plattrunde'; 'Holländische Blutrote'; 'Mährische Rosenrote'; 'Spanische Blaßrote'; 'Tripoli della Rocca'; 'Wethersfield Braunrote', ''Wiener Runde', 'Zittauer Riesen, dunkelrot'

Gelbschalig: 'Birnzwiebel'; 'Delikatesse'; 'Holländische plattrunde'; 'James'; 'Loos Boreslauer'; 'Magnum bonum'; 'Zittauer Schwefelelbe'

Weißschalig: 'Wiener Könign'; 'Viktoria'

Sorten aus Roter Liste

'Calbenser Gerlinde'; 'Dresdner plattrunde'; 'Früka'; 'Holländische blutrote'; 'Trébons'; 'Ungarische'; 'Up to date'; 'Wetherfield'; 'Wiener gelbe'; 'Zittauer Riesen blutrote'; 'Zwaans große Winter'

Kurioserweise werden die 'Stuttgarter Riesen' in Amerika als Heirloom-Sorte vertrieben!

Mitglieder in der Slowfood "Arche des Geschmacks" und der Genussregion Österreich

'Höri Bülle'

'Bamberger birnförmige'

Genussregion Österreich

Sorten für den Bioanbau 2017 von FIBL empfohlen
Open-Source-Sorten

leider keine bekannt

Sorten mit komischen Namen

'Action'

Sorten aus fremden Ländern für Jäger und Sammler

keine gefunden

Auslesekriterien und Saatgutgewinnung

Merkmale alter Sorten
  • Uneinheitliche Bulbengrößen, deswegen sind ja die gleichförmigen Hybridsorten bei Marktgärtnern, und selbst Biogärtnern so beliebt
Während des vegetativen Wachstums
  • Beikrauttoleranz, vor allem in der Auflaufphase
  • Abwehrkräfte gegenüber falschem Mehltau
  • Zartheit, Fleischigkeit und Farbe des Laubs, Wachsschicht
  • Sortentypische Spreizung der Röhrenblätter
  • Wenig (oder schneller) Zwiebelansatz (Laub- oder Zwiebelnutzung)
  • Eignung für den Frühjahresanbau oder für den Überwinterungsanbau
Während des generativen Wachstums
  • Blütezeitpunkt und damit Auswahl in frühe und spätere Sorten
  • Sortentypische Bulbengröße, bei welcher eine Blüte möglich ist
  • Temperatur, welche die Blüte induziert (Kälte im Frühjahr, in welchem Wachstumsstadium)
Nach der Ernte in Genussreife
  • Lagerfähigkeit, Schalenfestigkeit
  • Schärfe und Aroma
  • Form (runde, hochrunde und plattrunde, Raute, Spindel) und Farbe (weiß, gelb, braun, rot, lila) der Zwiebelschale.
    Die Auslese auf bestimmte Formen hat etwas mit der Zubereitung zu tun, so lassen sich Spindeln leichter in Ringe schneiden und platte und (vorab halbierte) runde Formen, besser hacken oder würfeln.
Nach der Ernte des Saatguts
  • Geschmack der Samen (Doppelnutzung als Gewürz)
  • Haltbarkeit der Samen
  • Schneller Aufgang, schelle Keimung
UPOV Test Guideline
  • No. 46
  • H-1.1 (Aggregatum Group); H-1.2 (Onion Group)
Vorschlag für unkonventionellen Züchtungsansatz
  • Auslese auf eine mögliche "Doppelnutzung", d.h. erst ein bis zweidrittel Röhren abschneiden, dann weiterwachsen lassen und Zwiebeln ernten
Technisch-Gentechnische Vergewaltigungs- und Forschungsansätze

Das "Onion Genome Sequencing Project" rechtfertigt sein Tun mit der Behauptung, die Weltlebensmittelversorgung verbessern zu wollen (Eine Behauptung, die seit über 30 Jahren nicht aufgeht siehe Merker). Ihr Ziel: "To meet the need to produce food for an increasing world population, production levels of food must increase while using less land and inputs such as water, nutrients and pesticides. Onion is an important crop worldwide. …." X)

Somit bleibt auch die Zwiebel nicht vor den üblichen gentechnischen Manipulationen verschont, sie wird, wie so viele Arten neben ihr, hinsichtlich Herbizidtoleranz und Krankheitsresistenzen verändert. Selbst an ihre Inhaltsstoffe will man auf diese gewaltvolle Weise heran: ihre Schärfe und ihr Zuckergehalt sollen moduliert werden X) .